Die Röntgenpraxis im Spreecenter


  Hellersdorfer Straße 77 - 12619 Berlin - Telefon: 030-56 881 50 - Fax: 030-56 881 524

Röntgenuntersuchungen Sonografie/Ultraschall Computertomografie (CT) Mammografie
Mammadiagnostik
Magnetresonanztomografie (MRT) Osteodensitometrie PRT-Wirbelsäule

 

    

 

Kontaktformular Diabetiker Lexikon Impressum

 

 

    Atomzeit

    Kalender

LEXIKON für unsere Patienten

A B C D E F G H IJ K L M N O P Q R S T UVW XYZ


Ca.
Abkürzung für lat. carcinoma, Karzinom
Candidamykose
(Soor, Candidose) Pilzerkrankung durch Hefepilze der Gattung Candida (meist Candida albicans); vergleichsweise häufig bei Beeinträchtigung der Immunabwehr durch Leukämien oder Chemotherapie
Carcinoma in situ
von seiner Zellbeschaffenheit her bösartiger, jedoch örtlich begrenzter Tumor, der nicht rasch wächst, die natürliche Gewebegrenzen nicht überschritten und keinen Anschluss an das Blutgefäßsystem hat
Cave (lat.)
Vorsicht! Beachte!
CEA
Karzinoembryonales Antigen (Tumormarker)
Cervix
Gebärmutterhals
Cervixcarcinom, Zervixkarzinom
Gebärmutterhalskrebs
Chemoembolisation
Verschluss eines Gefäßes durch chemische Stoffe, z.B. Kunststoffe
Chemotherapie
Medikamentöse Behandlung mit zellwachstumshemmenden Substanzen (Zytostatika)
Chondrom
von Knorpelgewebe ausgehender Tumor
Chondrosarkom
bösartiger Tumor des Knorpelgewebes
Chorionkarzinom
krebsige Wucherung von Zellen des ungeborenen Kindes bzw. Keimzellen, entwickelt sich hauptsächlich in Gebärmutter, Eileiter oder Eierstock der Mutter nach Geburten, Fehlgeburten oder auch Blasenmolen, bei Männern als Hodentumor
chronisch
langanhaltend; sich langsam entwickelnd
CIS
Carcinoma in situ
CLL
Abk. für chronisch lymphatische Leukämie. Die Lymphozytenzahl ist deutlich erhöht.
CML
Abk. für chronisch myeloische Leukämie; weist im Blutbild erheblich erhöhte Leukozytenzahl auf.
Coloskopie
Koloskopie, Darmspiegelung
Colostoma, Kolostoma
künstlicher Ausgang des Dickdarms in der Bauchdecke; z.B. nach Entfernung oder bei nicht operierbarem Tumor des Enddarms angelegt
Compliance
Bereitschaft des Patienten, bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen mitzuwirken oder eine verordnete Therapie einzuhalten
Computertomografie
Computerunterstützte Röntgenuntersuchung mit Schnittbilddarstellung des Körpers in dünnen Schichten
Cortison
in der Nebennierenrinde gebildetes Hormon, das aufgrund seiner entzündungshemmenden und abschwellenden Wirkung z. B. in der Hirntumortherapie und in der Schmerztherapie eingesetzt wird
CR
engl. "complete remission": komplette Remission, vollständige Rückbildung
CRP
Bluteiweiß, dessen Wert bei Entzündung ansteigt
CT
Abkürzung für Computertomographie
Cystoskopie, Zystoskopie
Blasenspiegelung